Finanzierungsanlässe

Grundsätzlich können wir alle Kreditarten verbürgen, die von Kreditinstituten zur Finanzierung gewerblicher Vorhaben angeboten werden. Dazu gehören mittel- und langfristige Hausbankdarlehen ebenso wie Kontokorrent- und Avalrahmen oder von öffentlicher Hand refinanzierte Programmkredite.

Verbürgt werden können daher Kredite, die insbesondere folgenden Vorhaben dienen:

  • Existenzgründung z. B. Neueinrichtung, Betriebsübernahmen und tätige Beteiligungen
  • Betriebserweiterung und/oder Modernisierungs- bzw. Rationalisierungsmaßnahmen
  • z. B. Anschaffung von Betriebs- und Geschäftsausstattung/Maschinen/technischen Anlagen, Eröffnung einer Filiale, Erwerb/Errichtung eines Betriebsanwesens, Warenlageraufstockung sowie zusätzliche Betriebsmittel
  • Investitionen (Grundstücks-, Gebäude-, Maschineninvestitionen)
  • Betriebsmittelfinanzierungen, Finanzierung des Umlaufvermögens (Vorräte, Forderungen)
  • Stärkung und Sicherung der Liquidität
  • Konsolidierungsmaßnahmen/Umschuldung von Lieferantenverbindlichkeiten


Sanierungskredite, Kredite an Vergnügungsbetriebe sowie die Ablösung und Umschuldung von Bankverbindlichkeiten können nicht verbürgt werden. Die EU-Beihilferichtlinien, die bei unseren Ausfallbürgschaften zu berücksichtigen sind, können in Einzelfällen einer Förderung entgegenstehen.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Checkliste und in unserem Download-Center.